Ottmanngut | Eis zum Frühstück?

Karin Novozamsky

5. April

Share:

zurück

Eis zum Frühstück?

Jeder, der schon mal im Ottmanngut gefrühstück hat, weiß, dass die morgendlichen Köstlichkeiten in 3 Gängen serviert und aus besten, vorwiegend regionalen und saisonalen Produkten zubereitet werden. Was man dafür am besten mitbringt: Hunger, Neugierde und Zeit.

Egal, ob man das von Ivo selbst gebackene Sauerteigbrot mit hausgemachter Marmelade und Käse aus der Region bei der Lektüre einer der internationalen Zeitungen oder in Begleitung eines erfreulichen Gesprächspartners genießt - die Knusperkruste des Brotes gibt schon beim ersten Biss zu verstehen wie einfach und pur das Leben sein kann.

Der zweite Gang kommt in einer hübschen Silberschale, wie man das aus alten Zeiten kennt. In diesen Schalen werden Müsli, Joghurt oder andere cremige Freuden serviert. Selbstgemachtes Straciatella-Joghurt, Kirschjoghurt mit eingelegten Kirschen oder Bircher Müsli mit Orangenspalten und getrockneten Kornblumen. So ist für alle Sinne etwas dabei. Die dezente Jazz-Musik läuft ohnehin im Hintergrund.


Der dritte Gang ist immer frisch zubereitet und – so wie auch der zweite Gang – jeden Tag anders. Von mit Blauschimmelkäse überbackenen, selbsgemachten Waffeln über Burrata auf Toast mit Kräuteröl bis hin zur Polenta-Schnitte mit Speck und langsam gerührtem Ei. So gut das Brot von Ivo ist, so sinnvoll ist es, sich noch Platz für diesen normalerweise letzten Gang aufzuheben.

Normalerweise, denn manchmal gibt es auch noch eine Überraschung.

So wie heute. Da gab es Eis zum Abschluss.

Wie das kommt?

Alex, einer der guten Geister des Hauses, der sich mit großer Aufmerksamkeit dem Wohlergehen der Gäste widmet, war vor einem Jahr in Rimini wo er zum ersten Mal Mascarpone-Eis gekostet hat. Da ihn dieser Geschmack nicht mehr losließ, hat er gestern abend einfach mal selbst ein Vanille-Mascarpone-Eis gezaubert und heute serviert. Nur weil man im Service arbeitet, heißt das nicht, dass man nicht auch Frühstücksüberraschungen machen kann.

Wie man sich fühlt, wenn man schon morgens eine cremige Kugel Eis bekommt?

Wie ein Kind, das im Schlaraffenland gelandet ist.